Rosenheimer Friedensweg der Religionen 2016


Die erste Woche im Mai stand unter dem Zeichen der Ökumene. Zunächst fand in unserer Kirche die Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Rosenheim (ACK) statt, dann ein ökumenischer Impulstag in Heilig Blut. Highlight aber war am 4. Mai der gemeinsame Friedensweg der ACK und aller muslimischen Moscheen Rosenheims sowie der alewitischen Gemeinde.


Es galt ein Zeichen zu setzen gegen Rechtspopulismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie. Gemeinsam sprachen sich Vertreterinnen und Vertreter aller Religionen für ein harmonisches Miteinander aus. Anschaulich wurde dieses Anliegen unterstrichen durch das Freilassen von Tauben, dem Friedenssymbol schlechthin, sowie vielen Gebeten und Gesängen aus christlicher und muslimischer Tradition.

Am Nepomukbrunnen betonten die stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier und der zweite Bürgermeister Rosenheims, Anton Heindl, wie wichtig das friedliche, harmonische Miteinander und das gemeinsame Engagement für eine gelingende Gesellschaft sind.


Bevor man sich aufmachte zum gemeinsamen „Friedensfest“ im Hof der Nikolauskirche, stiegen Luftballons mit dem Friedensgebet der Vereinten Nationen in den Himmel auf, als Botschaft und Zeichen der Hoffnung auf eine friedliche gemeinsame Zukunft.


André Golob

(Bilder: Golob, Schlaak)


Zum Bericht des OVB online bitte den Link anklicken:

http://www.ovb-online.de/rosenheim/rosenheim-stadt/beten-singen-frieden-6380145.html


Gebet der Vereinten Nationen

Herr, unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall. An uns liegt es, daraus einen Planeten zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden, nicht von Hunger und Furcht gequält, nicht zerrissen in sinnlose Trennung nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung. Gib uns Mut und Voraussicht, schon heute mit diesem Werk zu beginnen, damit unsere Kinder undKindeskinder einst stolz den Namen Mensch tragen.

Amen.