Multikulti - wundervoll bunt

Ein besonderes Highlight 2016 war unser Gemeindefest am 25. September. Dieses Jahr stand es unter dem Motto „Multikulti – wundervoll bunt“.



Bereits der Gottesdienst nahm die schillernde bunte, kulturelle Vielfalt unserer Welt in den Focus – aller Engstirnigkeit und allem Hinterwäldlertum zum Trotz. Begleitet wurde der Gottesdienst von mulikulturellen Tönen. Die pakistanisch-deutsche Rockformation
„MD-Rocks“ mit den Sängern Danish Raza und Malik Saim Waqas begeisterten mit orientalischen Weisen. Unser Chor „Kreuz & Quer“ präsentierte Lieder aus aller Welt, Günter Klein zitierte auf der Gitarre Pink Floyd

und der kleine Leo Slezak bereicherte diese musikalische Vielfalt durch gekonntes Saxophonspiel.

Pfarrer Dr. Golob brachte in seiner Predigt seine tiefe Enttäuschung zum Ausdruck, dass in Europa die Fremdenfeindlichkeit zunimmt und eine irrationale Panikmache die Ängste vor Flüchtlingen und Asylbewerbern schüre. Christen könne das nicht unberührt lassen, „denn Gott, so zeigt die Heilige Schrift an unzähligen Stellen, stellt gerade die Fremden unter seinen besonderen Schutz - sie sind in der Tat seine Lieblinge“.

So sparte er nicht mit unübersehbaren Zitaten aus dem Alten und Neuen Testament und wies darauf hin, dass auch unsere alt-katholische Pfarrgemeinde zum Großteil von Flüchtlingen aus dem Sudentenland gegründet wurde.

Nach dem Gottesdienst wurde im Garten weitergefeiert. Andi Hofmann und Helmut Pasch brillierten in der Kunst des Grillens und wendeten nicht nur Rosenheimer Würstchen, sondern auch türkischen Haloumi und Helal-Fleischrollen. Bruttoregistertonnen Beilagen, von vier Varianten Kartoffel-salat bis hin zum Quinoa-Potpourri, waren herbeigetragen worden, um Leib und Magen zu verwöhnen.

Für den Geist gab es ein anspruchsvolles Gemeindefesträtsel. Wussten Sie schon, dass Papst Leo X. einen weißen Elefanten besaß, der Hanno hieß und auf Kommando weinen konnte?

Nach der Stärkung ging es dann wieder in die Kirche zu einem mit- reißenden Rockkonzert der Band „MD-Rocks“ unter der Leitung von Michael Lackner. Das Konzert kombinierte auf faszinierende Weise westliche Musik mit pakistanischem Gesang. Da war neben Songs der Rolling Stones, Reggae, Pop und orientalischen Weisen alles dabei. Manche riss es von den Sitzen und Jung und Alt tanzten zum Rhythmus, bei dem man mit muss.

In der Pause überzeugte Mahsa Ebrahiminya mit einer orientalischen Tanzperformance, die von einem außerordentlichen Körpergefühl zeugte. Ihr Holzfällerhemd und das golden-exotische Hüfttuch schienen wie eine Symbiose von Orient und Okzident.

Unser Fest war ein großer Erfolg und vor allem der Chor und Harald „Schmidt“ waren überglücklich, dass trotz des Krankenhaus-aufenthalts unserer Chorleiterin Angelika alles geklappt hatte.

Allein die Zahl der Mitfeiernden (zwischen sechzig und siebzig Personen) ist steigerungsfähig.

Der Dank geht an alle, die zum Gelingen dieses schönen, sonnigen, multikulturellen Festes beigetragen haben – es war ein Erlebnis!