Gottesdienst am Sonntag den 17.05.2020

Emotionale Kontrollverluste 
Das zehnte Wort zur aktuellen Situation

Liebe Schwestern, liebe Brüder, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitmenschen, ich sende Ihnen herzliche Grüße aus dem alt-katholischen Pfarrbüro in Rosenheim. 

Auch wenn zurzeit die Infektionszahlen bundesweit abnehmen, so ist die Lage in Rosenheim immer noch bedenklich und von unserem Pfarrgarten aus hören wir die Sirenen der Krankenwagen und Helikopter in einem steten Hin und Her. Ich möchte Sie bitten, die Opfer der Seuche – ob es Kranke, Sterbende oder Freunde und Familien in Sorge sind - in Ihre Gebete einzuschließen. 

Erschreckend ist der neue Trend, die Bedrohung durch Covid-19 zu verklären und die bestehende Gefahr zu verharmlosen – wohl eine Reaktion auf die ständige, nervliche Anspannung der letzten Wochen. Und es überrascht, dass sich auch in unserem Bistum, das vornehmlich von einem aufgeklärten Bildungsbürgertum geprägt ist, Tendenzen abzeichnen, die auf einen emotionalen Kontrollverlust schließen lassen. Verschwörungstheorien, Impfgegnertum und ähnliche Affekte nehmen zu, werden mehr und mehr gesellschaftsfähig. Unglaublich, wie sehr die physische Bedrohung unserer Gesundheit sich nun auch psychisch auswirkt und vermeintlich gefestigte Charaktere ins Schwanken bringt.


Auch in obiger Hinsicht ist die Coronakrise eine Herausforderung, nicht in intellektuelle Ohnmacht zu fallen, sondern weiterhin besonnen und souverän die Lage zu betrachten, auch wenn sie auf Dauer unbefriedigend und allmählich zu einer echten Belastung wird. Es gilt weiterhin sich und seine Mitmenschen zu schützen, weiterhin Kontakte zu pflegen, das Gefühl von Einsamkeit zu verscheuchen, Menschen zu unterstützen und in dieser Fürsorge nicht nachzulassen.  

Covid-19 ist keine irrationale Bedrohung, kein Ergebnis einer internationalen Verschwörung. Es ist ein winzigkleiner Bestandteil unserer Natur, den wir unter dem Mikroskop betrachten und studieren können. Das Virus ist greifbar und real. Eine Atemschutzmaske kann es davon abhalten überzuspringen, Seife und Desinfektionsmittel töten es ab und ein Impfmittel wird es in absehbarer Zeit gänzlich in die Knie zwingen. Der einzige Unterschied wird sein, dass wir uns diese Trophäe dann nicht an die Wand hängen können. 

Bleiben Sie optimistisch und achten Sie auf Ihre Gesundheit. Gott segne Sie!

Ihr Pfarrer Dr. André Golob



Hier gehts zum Gottesdienst zum Mitlesen am 17.05.2020 um 10.00 Uhr, den Pfarrer Dr. André Golob vorbereitet hat