Gottesdienst am Sonntag den 24.05.2020

„Die Inflation des Dreilagigen“
Das zwölfte Wort zur akt
uellen Situation

Liebe Schwestern, liebe Brüder, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitmenschen,
ich sende Ihnen herzliche Grüße aus dem alt-katholischen Pfarrbüro in Rosenheim. 

Als Christinnen und Christen bleibt uns nicht anderes übrig als auf die Verbreitung des Coronavirus mit Nächstenliebe zu reagieren. Totalitäre Systeme wie z.B. China - das Land der untergehenden Menschenrechte - setzen darauf, mit Druck und autoritären Methoden dem Egoismus der Einzelnen Einhalt zu gebieten. Das Christentum setzt da auf Einsicht und Mitgefühl. „Ich schütze mich, um Dich zu schützen“, „ich halte die vorgeschriebenen Regeln ein, da ich nicht will, dass durch eine Ansteckung meinerseits andere in Gefahr laufen, krank zu werden“, „ich bin gesund, darum lasse ich dir den Vortritt beim Kauf eines Nase-Mundschutzes“. Selbstschutz muss nicht Egoismus bedeuten, es kann auch den Schutz des Nächsten umfassen und ihm damit Respekt zollen. Das bedeutet dann auch: „Ich unterlasse es Toilettenpapier und Hefe zu hamstern, da auch andere Bedürfnisse haben“. Ohnehin ist manches Vorhaben, durch Spekulation mit Klopapier zukünftigen Wohlstand zu gründen, durch neue Nachschubkontingente vereitelt worden. Ein wenig Schadenfreude sei auch einem Christenmenschen erlaubt, bei dem Gedanken an die alpinen Massen aus dreilagigem Flauschpapier, die keine Klimakatastrophe aus den heimischen vier Wänden einfach so hinweg schmelzt. Der liebe Gott straft kleine Sünden sofort, z.B. durch Inflation, sagt der Volksmund.


Vielen ist zurzeit schon etwas ausgelassener und beschwingter zumute. Allmählich zeigt sich die Sonne am Himmel, man darf schon wieder Freunde und Familienangehörige treffen und vieles fühlt sich besser an, als noch vor einigen Tagen. Dennoch dürfen wir es nicht übertreiben, denn das Virus ist immer noch da und das Risiko, dass es zu einer weiteren Attacke ansetzt, ist nicht völlig unwahrscheinlich. Letztendlich liegt es in unserer eigenen Hand, wie es weitergeht. Wir sollten uns nicht an jenen orientieren, die unsere ehrlichen Sorge und Ängste um wichtige Grundrechte missbrauchen, um Profit daraus zu ziehen und Herrschaft über uns zu erringen. Die Freiheit müssen wir uns verdienen, in dem wir unseren Nächsten schützen und damit auch uns selbst. Bleiben Sie vernünftig und gesund!  

Nochmals herzliche Grüße aus dem Rosenheimer Pfarrbüro, mit Gottes Segen!  

Ihr Pfarrer Dr. André Golob



Hier gehts zum Gottesdienst am 24.05.2020 um 10.00 Uhr zum Mitlesen, den Pfarrer Dr. André Golob vorbereitet hat.