Neuer Wein gehört in neue Schläuche!

Harald Klein, Pfarrer im Ruhestand der Alt-Katholischen Pfarrgemeinde Rosenheim, am 29. Mai 2016 im Bayerischen Rundfunk II „Positionen“:

Ich glaube, zu einem aufrechten Leben gehört Veränderung, gehört auch Neuentscheidung. Und auch, dass ich lerne, mich von etwas zu trennen, was mir verhängnisvoll oder traumatisch erscheint, gehört dazu. Ich bin unterwegs, wir sind unterwegs.

Weiterlesen

Die Hochzeit zu Kana oder die Wandlung einer Mutter

Betrachtungen zu Joh 2, 1-12

Es tut not die Bibel, die Evangelien, also auch die Geschichte von der Hochzeit zu Kana, ein Stück weit von innen her zu begreifen, die Symbole zu erkennen, um so dem eigentlichen Kern näher zu kommen. Es ist mehr als eine oberflächliche Geschichte über die paranormale Verwandlung von Wasser in Wein. Hinter den scheinbar magischen Geschehnissen steht die Wandlung einer Mutter, die das erkennt, was allein Gott in ihrem Sohn zu sagen hat.

Machen Sie es sich bequem, Klicken Sie den Link an und hören Sie einfach Pfarrer Dr. André Golob zu:

Klicken Sie hier zum VIDEO "Die Hochzeit zu Kana"

Wollen Sie den Beitrag von Pfarrer Dr. André Golob nachlesen?

Den Text "Die Hochzeit zu Kana" können Sie hier auch als pdf-Datei laden



Der eignen Sehnsucht Raum geben

Betrachtungen zu Lk 19, 1-10

Oftmals vermissen wir in unserem Leben den Sinn. Wie ein Hamster treten wir im Rad des Materiellen und Banalen auf der Stelle. Wenn wir aus diesem Leben aussteigen wollen, dem alten falschen Spiel, tun wir gut daran, uns mit unseren Sehnsüchten zu verbünden. Wenn wir mit ihrer Hilfe uns selbst auf die Spur kommen und dann entdecken, was unser Herz wirklich braucht, dürfen wir überzeugt sein, dass uns Gott auf halbem Wege entgegenkommt.

Machen Sie es sich bequem, klicken Sie den Link an und hören Sie Pfarrer Dr. André Golob zu:

Klicken Sie hier zum VIDEO "Der eigenen Sehnsucht Raum geben"


Wollen Sie den Beitrag von Pfarrer Dr. André Golob nachlesen?

Den Text "Der eigenen Sehnsucht Raum geben" können Sie hier als pdf-Datei laden



Aufrecht durch die stürmische See

Betrachtungen zu Mt 14, 22-33

Wir erleben die Welt oftmals als einen Chaosrachen, der uns mit seinen Schrecken in die Tiefe zu ziehen droht. Gegen diese Angst setzt Jesus ein Vertrauen, das den Menschen über Wasser gehen lässt. Gegen alle Furcht setzt er Selbstvertrauen, das letztendlich gründet in der Hoffnung auf einen Gott, der den Menschen nicht allein lässt in den Momenten des Leids, sondern sich solidarisch erweist.


Machen Sie es sich bequem, klicken Sie den Link an und hören Sie einfach unserem Pfarrer Dr. André Golob zu:

Klicken Sie hier zum VIDEO "Aufrecht durch die stürmische See"


Wollen Sie den Beitrag von Pfarrer Dr. André Golob nachlesen?

Den Text "Aufrecht durch die stürmische See" können Sie hier auch als pdf-Datei laden